Entschädigungsanspruch für Kinderbetreuung während der COVID-19-Pandemie

Für Sorgeberechtigte, die wegen der Betreuung ihrer Kinder vorübergehend nicht arbeiten können, gibt es einen Entschädigungsanspruch. In das Infektionsschutzgesetz ist ein Entschädigungsanspruch für Verdienstausfälle bei behördlicher Schließung von Schulen und Kitas zur Eindämmung der gegenwärtigen Pandemie aufgenommen worden. Die neue Vorschrift des § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz gewährt erwerbstätigen Sorgeberechtigten, die ihre Kinder infolge der behördlichen Schließung oder eines Betretungsverbots von Kinderbetreuungseinrichtungen, wie Kita oder Schule, selbst betreuen müssen und deshalb einen Verdienstausfall erleiden, einen Entschädigungsanspruch. Die Auszahlung der Entschädigung übernimmt bei Arbeitnehmern der Arbeitgeber. Dieser kann seinerseits bei der von den Ländern bestimmten zuständigen Behörde einen Erstattungsantrag stellen.
 
Fragen und Antworten rund um den Entschädigungsanspruch liefert das BMAS: https://www.tinyurl.com/v7fnj7o
 
Das Familienportal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet wichtige Informationen über staatliche Hilfen und Serviceangebote rund um die Unterstützung für Familien in der Corona-Zeit – sie wird fortlaufend aktualisiert: https://www.tinyurl.com/wwukrkt